Tödlicher Verkehrsunfall an der sog. Sportplatzkreuzung in Eschlkam

Bilder/Texte von Marion Adam, Winfried Weber

Unfallspuren
Einsatzdatum:10.07.2016
Einsatzstichwort:VU Pkw gegen Moped
Alarmierung:12:31 Uhr
Einsatzstelle:Kreuzung St 2140 mit 2154, Höhe Sportplatz Eschlkam
Beteiligte Einheiten:Eschlkam 20/1 + 41/1, Stachesried 47/1, Warzenried 47/1




16-jähriger Mofafahrer übersieht beim Einbiegen in die vorfahrtsberechtigte Staatsstraße den VW einer 19-jährigen und erliegt später in der Uniklinik Regensburg seinen schweren Verletzungen.

Eschlkam. Ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet sich am Sonntagmittag auf der Staatsstraße 2154 im Kreuzungsbereich mit der St 2140. Ein 16-jähriger Mofafahrer aus einem Ortsteil Eschlkams wollte in die vorfahrtsberechtigte St 2154 in Richtung Stachesried einbiegen. Aus der Gegenrichtung kommt zur selben Zeit eine junge Frau, ebenfalls aus einem Ortsteil Eschlkams, mit ihrem VW Golf. Im Kreuzungsbereich kommt es zu dem fatalen Zusammenstoß. Der Mofafahrer muss den Pkw übersehen haben und wird beim Einbiegen frontal vom Golf erfasst. Er prallt mit dem Kopf in die Windschutzscheibe des Pkw's, wird über die Motorhaube geschleudert und kommt 10 Meter weiter am Straßenrand zum Liegen. Der Pkw schiebt das Mofa noch ca. 20 Meter weiter. Die Pkw-Fahrerin erleidet einen schweren Schock. Sie wird später vorsichtshalber in ein Krankenhaus gebracht.
Direkt hinter den beiden fährt ein Urlauberpaar, das sofort anhält und qualifizierte Erste Hilfe leistet: Die Frau ist eine Arzthelferin, der Mann ein Rettungsassistent. Sie beginnen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes mit der Wiederbelebung des Jungen, der beim Aufprall das Bewusstsein verloren hat.
Eine Notärztin aus Furth und die Besatzung des Rettungswagens aus Furth kämpfen bei über 30 Grad im Schatten eine Stunde lang um das Leben des Verunfallten. Sie werden dabei unterstützt von der zwischenzeitlich gelandeten Hubschrauberbesatzung von Christoph Regensburg mit Notarzt und Rettungsassistentin. Der Junge muss am Unfallort reanimiert werden und kann so weit stabilisiert werden, dass er mit dem Rettungshubschrauber in die Uniklinik geflogen werden kann. Dort allerdings verstirbt er wenig später. Die Verletzungen waren zu schwer. Zur Verständigung und Betreuung der Angehörigen wird die Notfallseelsorge angefordert.
Die Feuerwehr Eschlkam leistet bei der medizinischen Versorgung der beiden Unfallopfer Unterstützung, sorgt für die Beschattung des Verunfallten und der Retter, säubert später die Unfallstelle, während sich die Wehren aus Stachesried und Warzenried um die innerörtliche Verkehrsumleitung kümmern.
Von der Staatsanwaltschaft wird ein Gutachter angefordert, der die Unfallspuren sichert. Nachdem der seine Arbeit beendet hat, säubert die Eschlkamer Wehr die Straße von Trümmerteilen und ausgelaufenen Betriebsstoffen. Das Straßenbauamt stellt Warnschilder auf.
Nach drei Stunden kann die Straße wieder frei gegeben werden und die Wehren rücken wieder ein.
 

Bilder zum Einsatz:

UnfallortRekonstruktionRettungsmassnahmenEinsatzstelleKreuzungsbereichUnfallspurenLuftunterstuetztung

Fahrzeuge im Einsatz:

TLF 16/25

LF 16/12

LF 8/6

LF 8/6

Zurück