Paketfahrer übersieht beim Abbiegen einen Motorradfahrer

Bilder/Texte von Dominik Altmann, Winfried Weber

Klein-Lkw-Abtransport
Einsatzdatum:02.06.2018
Einsatzstichwort:THL 1, VU mit Motorrad
Alarmierung:12:29
Einsatzstelle:St 2140 zwischen Neuaign und Großaign
Beteiligte Einheiten:Eschlkam 11/1 + 20/1 + 41/1, Großaign 47/1, RTW, KTW, NEF, RTH, Pol




Auf der Handelsstraße prallt ein Motorradfahrer mit einem Paketdienstfahrzeug zusammen und wird schwerst verletzt.

Eschlkam/OT Großaign. Auf der Staatsstraße 2140 zwischen Neuaign und Großaign kommt es am Samstagmittag zu einem verhängnisvollen Verkehrsunfall zwischen einem Klein-Lkw und einem KTM-Motorrad. Eine 10-köpfige Motorradgruppe aus dem Ruhrgebiet und Süddeutschland befindet sich auf ihrer jährlichen Ausfahrt und unternimmt an diesem Samstag eine Bayerwaldrundfahrt. Sie fahren zum Teil schon seit 40 Jahren Motorrad. Ein Abstecher führt sie nach Tschechien. Nach einem Tankstopp in Vseruby überquert die Gruppe die Grenze bei Neuaign und möchte weiter nach Viechtach. Ein Paketzusteller ist zur selben Zeit auf der St 2140 zwischen Neuaign und Großaign unterwegs und hat eine Adresse nicht gefunden, weshalb der Fahrer die Fahrt verlangsamt. Die Motorradgruppe fährt hinter ihm her und der Erste der Gruppe setzt schließlich auf einer langen geraden Strecke vor der Ortseinfahrt von Großaign zum Überholen an. Genau in diesem Moment biegt der Fahrer des Klein-Lkw nach links in eine Feldzufahrt ab, um zu wenden. Der 60 Jahre alte Fahrer der schweren KTM kracht mit voller Geschwindigkeit frontal in die Fahrertür des Klein-Lkw und wird meterhoch durch die Luft geschleudert. Er überschlägt sich mehrmals in der Luft und schlägt schwerst verletzt in einer Wiese auf. Ersthelfer aus der Motorradgruppe leisten sofort Erste Hilfe, nehmen ihm sachkundig den Helm ab und unterstützen ihn beim Atmen.
Andere aus der Gruppe setzen per Handy einen Notruf ab. Da sie sich aber noch im tschechischen Handynetz befinden, werden sie unter 112 mit der Leitstelle Pilsen verbunden, die aber rasch an die zuständige Regensburger Leitstelle weitervermittelt.
Erschwerend kommt hinzu, dass die Motorradfahrer keine genaue Ortskenntnis haben. Der verletzte Fahrer war ihr Reiseleiter an diesem Tag. Er selbst stammt aus Regen und war zum ersten Mal dabei.
Es dauert wieder einige Zeit, bis die genaue Örtlichkeit an Rettungsdienst, Notarzt und Feuerwehr weitergegeben werden kann.
Zusätzlich wird der Rettungshubschrauber aus Regensburg an die Unfallstelle gerufen. Er landet direkt neben der Unfallstelle auf der Staatsstraße. Nach der Erstversorgung und Stabilisierung des schwerstverletzten Motorradfahrers im Rettungswagen wird der Mann in die Uniklinik Regenburg geflogen.
Der Paketfahrer bleibt körperlich unverletzt, steht aber unter Schock und wird von Angehörigen der Motorradgruppe betreut bis er im Krankenwagen vom Notarzt untersucht wird. Kollegen seines Paketdienstes kommen später an die Unfallstelle und kümmern sich um ihn. Zur Betreuung der Motorradgruppe wird ein Notfallseelsorger gerufen.
Die Feuerwehren Großaign und Eschlkam sperren für die Bergung des Verletzten und die genaue Rekonstruktion durch einen Sachverständigen die Staatsstraße zwischen Großaignerbrücke und Kreuzung Seugenhof komplett für fünf Stunden ab.
 


 

Bilder zum Einsatz:

Rettungshubschrauber-gelandetFlug-in-die-KlinikAbschlepper-eingetroffenKlein-Lkw-AbtransportUnfallstelleEinsatzstelleOrtsfeuerwehr-am-Einsatz

Fahrzeuge im Einsatz:

MZF

TLF 16/25

LF 16/12

LF 8/6

Zurück