Nach Starkregen steht ein Keller in Seugenhof unter Wasser

Bilder/Texte von Michael Gutscher, Winfried Weber

Auspumpen
Einsatzdatum:18.07.2021
Einsatzstichwort:Keller unter Wasser
Alarmierung:02:29
Einsatzstelle:Seugenhof
Beteiligte Einheiten:Eschlkam 20/1, Stachesried 47/1, Kleinaign 43/1, Warzenried 47/1, Cham 6/1




Straßengraben kann Wassermassen nicht mehr fassen

Seugenhof. Samstagnacht beginnt es in Eschlkam wieder stark zu regnen. Gegen 21.00 bemerken die Bewohner eines Wohnhauses in Seugenhof in unmittelbarer Nähe zur Gemeindeverbindungsstraße, dass ihr Keller 20 cm unter Wasser steht. Die Stachesrieder Wehr wird alarmiert und beseitigt mit Schmutzwasserpumpe und Schlammsauger das eingedrungene Wasser. Kaum sind sie mit Abpumpen fertig, dringt erneut Wasser von außen ins Haus ein. Ursächlich dafür ist der Starkregen, der vom unmittelbar vorbeilaufenden Straßengraben nicht mehr aufgenommen bzw. abgeleitet werden kann. Das Durchlassrohr unter der Straße, das das Oberflächenwasser vom Haus fernhalten soll, ist verstopft. Da die Stachesrieder Pumpen den Wassermassen nicht Herr werden, werden vom zuständigen KBM M. Gutscher die Wehren aus Kleinaign, Eschlkam und Warzenried nachalarmiert. Zusätzlich setzt sich ein Landwirt mit der Einsatzleitung in Verbindung und bietet sein Güllefass an, dessen Pumpe eine Förderleistung von 4.000 Liter pro Minute hat. Ebenso wird der Gemeindebauhof angefordert, um den Schacht zu reinigen. Das gelingt erst nachdem der Regen aufgehört hat. Durch immer wieder einsetzenden Regen war es ein Geduldsspiel, das sich vier Stunden hinzog.
Das Wasser wurde in der Zwischenzeit von der einen Straßenseite auf die andere umgepumpt, um den Wasserschacht zu entlasten. Dieser wurde mittels Holztafen und einer Sandsackbarriere gegen nachfließendes Wasser geschützt. Das Durchlassrohr unmittelbar vor dem überfluteten Schacht wurde mittels eines Faltbehälters abgedichtet.
Als der Regen in den Morgenstunden nachgelassen hat, kann der Bauhof den Schacht mit einem Bagger reinigen und das Wasser wieder seinen üblichen Lauf nehmen. Der Schacht war durch eine große Menge herangeschwemmter Äste und Stämme verstopft worden. Vermutlich in Folge der vorausgegangenen Unwetter.
Das betroffene Anwesen konnte durch den Einsatz von Schlammsauger und Tauchpumpe den Rest der Nacht trocken gehalten werden. Einsatzende war gegen 7.15 Uhr.

Bilder zum Einsatz:

Wassermassen-ablassenUrsacheEST-NachtAuspumpenUnterstuetzung-GuellefassSchweres-GeraetGeschafftUeberflutung-nach-StarkregenAusbaggern

Fahrzeuge im Einsatz:

TLF 16/25

Zurück