Hochwassereinsatz in Eschlkam nach stundenlangem Gewitterregen

Bilder/Texte von Franz Meidinger, Winfried Weber

Auf-Anfahrt
Einsatzdatum:26.07.2016
Einsatzstichwort:mehrere Hochwassereinsätze im Gemeindebereich
Alarmierung:16:29 Uhr
Einsatzstelle:in und um Eschlkam
Beteiligte Einheiten:Eschlkam 20/1 + 41/1, Großaign, 47/1, Schwarzenberg 44/1, Kleinaign 44/1, Stachesried 47/1, Warzenried 47/1




Heftiger Gewitterregen sorgt für Überflutungen im Gemeindebereich Eschlkam.

Eschlkam. Angekündigt war ein schweres Unwetter für den Landkreis Cham. Ab 16.00 Uhr begann es in Eschlkam heftigst zu regnen und hörte stundenlang nicht auf. 50 Liter auf den Quadratmeter fielen in den ersten 60 Minuten. Wiesen und Felder konnten das Nass nicht aufnehmen. So ergossen sich die Wassermassen mit Schlamm vermengt in die Straßengräben. Diese waren binnen Sekunden voll und so suchten sich die Wassermassen ihren Weg über die Straßen.
In Großaign war die Ortsdurchfahrt und der Gartenweg überschwemmt, in Ritzenried der Tradtweg und im weiteren Verlauf die Staatsstraße. An mehreren Stellen war die ST 2140 wegen Überflutung nicht mehr passierbar und musste stundenlang für den Verkehr gesperrt werden. Die Straßenmeisterei schickte eigens eine Kehrmaschine, um die Staatsstraße von Steinen und Geröll zu befreien. In Großaign erwischte es Keller und Fahrsilos, die durch die Großaigner Wehr mit Unterstützung aus Eschlkam leergepumpt wurden. In Stachesried gab es auch einen vollgelaufenen Keller, der durch die örtliche Wehr vom Wasser befreit wurde. Am schlimmsten erwischte es den Tradtweg in Ritzenried. Dort waren mehrere Keller überschwemmt und wurden von der FF Schwarzenberg mit Hilfe der FF Kleinaign leergepumpt. Auf der Feiglmühle hatte sich das ganze Wasser gesammelt, das von Ritzenried die Staatsstraße herabfloss und vom Karpfling über die Wiesen und Felder zum tiefsten Punkt strömte,
Dort wurden mehrere Produktionshallen überflutet und der alte, unterirdische Wasserkanal auf einer Länge von 130 mal 8 Metern komplett geflutet. Zum Glück hatte es gegen 19.00 Uhr aufgehört zu regnen.
Nachdem die Gemeindewehren ihre Einsatzstellen abgearbeitet hatten, die vom Gerätehaus in Eschlkam zentral geleitet wurden, trafen sie dort in rascher Reihenfolge ein.
Mit drei Tragkraftspritzen TS 8 (Stachesried, Warzenried und Eschlkam) und drei Tauchpumpen (Kleinaign und Eschlkam) wurde stundenlang das Wasser aus dem Kanal gepumpt.
Einmal mehr zeigte sich die Schlagkraft der Feuerwehren und deren Gerätschaften, in die die Marktgemeinde sehr viel Geld investiert. 8 Schlammsauger, 8 Saugpumpen und sechs Tragkraftspritzen standen zur Verfügung, um den geschädigten Mitbürgern rasch und professionell Hilfe zu leisten.
Gegen 20.30 Uhr war das Wasser so weit beseitigt, dass die Wehren die Feiglmühle verlassen konnten. In den Gerätehäusern gingen die Aufräumarbeiten indes weiter: sämtliche Pumpen und Schläuche mussten wieder gereinigt und für den nächsten Einsatz hergerichtet werden. Die nächste Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit Starkregen gilt bereits...

Bilder zum Einsatz:

Unterstuetzung-FF-KleinaignKehrmaschineWasser-in-FeiglmuehleHochwasser-FreibachStrassengraben-als-BachlaufUnterstuetzung-FF-Warzenried-und-StachesriedGemeinsames-AuspumpenAbpumpenUnterirdischer-FlusslaufWasserfoerderungAuf-Anfahrt

Fahrzeuge im Einsatz:

TSF

TLF 16/25

LF 16/12

Historie: TSF

LF 8/6

LF 8/6

LF 8/6

Zurück