VU mit Pkw auf der GVS Austraße

Bilder/Texte von Winfried Weber

Front
Einsatzdatum:21.06.2015
Einsatzstichwort:VU 1 mit Pkw
Alarmierung:05:31 Uhr
Einsatzstelle:OVS Austraße, kurz vor Kuchlhof
Beteiligte Einheiten:Eschlkam 20/1 + 41/1, Kleinaign 44/1, Großaign 43/1, Schwarzenberg 44/1, Cham 6, Cham 6/1, RTW, NEF, RTH, Pol




Fahrer kommt von Fahrbahn ab und prallt frontal gegen einen Straßenbaum

Eschlkam/OT Unterfaustern. Auf der Verbindungsstraße zwischen Eschlkam und Neukirchen verliert der Fahrer eines Audi A3 in Richtung Neukirchen in einer Rechtskurve 100 Meter vor dem Kuchlhof in Unterfaustern die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er gerät auf die Gegenfahrbahn und rutscht 20 Meter den Seitenstreifen entlang, bevor er frontal auf der Fahrerseite gegen einen 30 cm starken Straßenbaum prallt. Der Pkw wird auf die Straße zurückgeschleudert und kommt dort zu Stehen. Beim Aufprall wird der Motorblock, das Getriebe und die Vorderachse aus dem Fahrzeug gerissen, die Motorhaube und der Türschweller zusammengefaltet. Der Fahrgastraum bleibt aber relativ intakt. Gurt und Airbag retten dem jungen Mann das Leben, der allein unterwegs ist. Er kann sich aus eigener Kraft aus seinem Pkw befreien.
Eine zufällig am Unfallort vorbeikommende Krankenschwester alarmiert Rettungsdienst und Feuerwehr und übernimmt die Erstversorgung.
Notarzt aus Neukirchen, Rettungsdienst aus Furth und die Wehren aus Schwarzenberg, Kleinaign, Eschlkam und Großaign werden von der Leitstelle Regensburg alarmiert und treffen in rascher Folge am Unfallort ein. Ein Großaugebot von 50 Rettungskräften eilt dem verufallten Mann zu Hilfe.
Die Wehren Schwarzenberg, Kleinaign und Großaign sichern die Unfallstelle und übernehmen die Vollsperrung bzw. Umleitung der Außstraße.
Die Eschlkamer Wehr baut vorsichtshalber Spreizer und Schneidgerät auf, sichert gegen Brandgefahr und kümmert sich bis zum Eintreffen des Rettungswagens um den Verletzten und später um die Angehörigen, die am Unfallort eintreffen.
Wegen der Wucht des Aufpralls lässt der Notarzt den Rettungshubschrauber aus Regensburg anfliegen, der den am Kopf verletzten Fahrer in die Regensburger Uni-Klinik fliegt.
Nachdem das Wrack abtransportiert ist, reinigt die Feuerwehr die Straße von ausgelaufenen Betriebsstoffen und Erdreich, stellt Warnschilder auf. Nach 2,5 Stunden rücken die Wehren allesamt von der Einsatzstelle ab.

Bilder zum Einsatz:

Ankunft_RTHUebersichtFahrerseiteUnfallspurenFahrbahn-reinigenFrontAnkunft-EinsatzstelleBaum-und-Motorblock

Fahrzeuge im Einsatz:

TSF

TLF 16/25

LF 16/12

Historie: TSF

LF 8/6

Zurück