Ölspur sorgt für 7-Stunden-Einsatz

Bilder/Texte von Winfried Weber

Handarbeit-beim-Abstreuen
Einsatzdatum:23.10.2009
Einsatzstichwort:THL 1 - Ölspur binden
Alarmierung:08:25 Uhr
Einsatzstelle: Eschlkam, Staatsstraße 2140 von Karpfling über Feiglmühle bis Ritzenried
Beteiligte Einheiten:Eschlkam 21/1 + 40/1 + 11/1 Schwarzenberg 44/1 Furth 10/1 + 40/1 + 81/1, THW Cham 21/10 + 63/63 + 86/31 + 86/73




Eine viele Kilometer lange Dieselspur birgt eine enorme Schleudergefahr im Hohenbogenwinkel. Die Einsatzkräfte verlassen für 7 Stunden ihren Arbeitsplatz.

Ein Lkw aus dem Landkreis Cham verliert auf seiner Fahrt von Furth nach Schwarzenberg Dieselkraftstoff. Der Ölfilm verteilt sich von der B 20 durch Furth bis nach Schwarzenberg. Auf der Strecke zwischen Feiglmühle und Ritzenried ist die Verunreinigung am schlimmsten. Es entsteht akute Schleudergefahr. In einer scharfen Kurve nach der Feiglmühle kommt deshalb der Fahrer eines BMW in Fahrtrichtung Schwarzenberg von der Straße ab, prallt gegen ein Verkehrszeichen und bleibt im Straßengraben liegen. Der Fahrer bleibt unverletzt, es entsteht laut Polizei Sachschaden von 1.000 Euro. Das Auto muss abgeschleppt werden.

Der LKW-Fahrer, der beim Abladen den Defekt an der Dieselleitung bemerkt, informiert die Polizei. Die PI Furth lässt über die Leitstelle Regensburg die Feuerwehr Eschlkam alarmieren, um den gefährlichen Ölfilm zu binden und die Verkehrsteilnehmer vor der Gefahr zu warnen. Zusätzlich erschwert dichter Nebel die Sicherheit. Die Sicht beträgt kaum mehr als 100 Meter.

Als die ersten Kräfte am Einsatzort eintreffen, lässt Einsatzleiter M. Gutscher die Kameraden der Schwarzenberger Wehr nachalarmieren, weil die Ölspur auf Eschlkamer Gebiet knapp 4 Kilometer lang ist und wegen einer Straßensperrung starker Verkehr in Richtung Furth herrscht. Während die Feuerwehrkräfte die Dieselspur mit 40 Sack Bindemittel abstreuen, werden Pylonen und Warnschilder aufgestellt und der Verkehr einspurig an der Einsatzstelle vorbeigeleitet.

Unterstützt werden die Wehren von 2 Teams des Straßenbauamtes, die die Beschilderung übernehmen. Wegen der Länge der Spur wird das THW aus Cham mit Kehrbesen an die Unfallstelle gerufen. Nachdem das THW mit Radlader samt Besen sowie weiteren 3 Fahrzeugen eingetroffen ist, gehen die Aufräumarbeiten rasch von statten.

Nach 7 Stunden können die Kameraden von der Einsatzstelle wieder abrücken und die Straße für den Verkehr freigeben.

Bilder zum Einsatz:

Alle-Fahrzeuge-im-EinsatzHandarbeit-beim-AbstreuenDie-Verschmutzung-ist-grossTeamwork-vonTHW-und-Feuerwehr

Fahrzeuge im Einsatz:

TLF 16/25 TLF 16/25

LF 16/12 LF 16/12

Historie: MZF Historie: MZF

Zurück