Rätsel um nächtlichen Brand

Bilder/Texte von Winfried Weber

Nachloescharbeit
Einsatzdatum:19.09.2009
Einsatzstichwort:B 3: Brand einer kleinen Maschinenhalle
Alarmierung:00:18 Uhr
Einsatzstelle:Daberg
Beteiligte Einheiten:Daberg 43/ 1, Furth 10/1 + 30/1 + 21/1 + 40/1 + 81/1, Eschlkam 21/1 + 40/1, Kleinaign 43/1




Mitten in der Nacht brennt ein Holzhaufen neben einer Maschinenhalle, die schwer in Mitleidenschaft gezogen wird..

Daberg. Mitten in der Nacht gerät eine kleine Maschinenhalle in Daberg in Brand. Darin befinden sich landwirtschaftliche Geräte. Das Feuer greift über auf einen größeren Stapel Brennholz, der vor der Halle aufgerichtet ist. Als das Feuer bemerkt wird, steht der Stapel Brennholz in Vollbrand, auch die Dachbalken der Maschinenhalle haben zu brennen begonnen.

Die Leitstelle Regensburg alarmiert nach Stufe B 3 die Ortswehr Daberg sowie Furth im Wald und die Nachbarwehren aus Kleinaign zwecks Aufbau einer Förderleitung und die Eschlkamer Fahrzeuge zwecks Wassertank. In dem weitläufigen Gelände muss erst eine entsprechende Wasserversorgung vom 500 Meter entfernten Bach aufgebaut werden. Die Löscharbeiten beginnen unter Atemschutz und mit Wasser aus den Wasserführenden Fahrzeugen. Nachdem das lodernde Feuer des Brennholzstapels und der Maschinenhalle eingedämmt ist, beginnen Atemschutzträger das Brandgut von Hand auseinander zu ziehen und abzulöschen. Die in Brand stehende Maschinenhalle wird an der Dachkonstruktion beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 50 000 Euro. Die Brandursache ist unbekannt. Aber der Verdacht einer Brandstiftung liegt nahe.

Die Eschlkamer Kräfte können nach einer Stunde wieder abrücken. Die Daberger und Further Kräfte leisten die Nachlöscharbeiten.

Bilder zum Einsatz:

Der-Brand-ist-unter-KontrolleNachloescharbeitDie-letzten-GlutnesterArbeit-unter-AtemschutzMit-Vollstrahl-gegen-Glutnester

Fahrzeuge im Einsatz:

TLF 16/25 TLF 16/25

LF 16/12 LF 16/12

Zurück