Sicherheitseinrichtungen im Straßentunnel

Ich sorge auch für Sicherheit!Der Tunnel "Deschlberg" wurde im Jahre 2012 für den Verkehr freigegeben und zählt zu den modernsten in der Bundesrepublik. Er bindet die Gemeinde Eschlkam und den gesamten Hohenbogenwinkel über die Bundesstraße 20 an das Fernverkehrsnetz an.
Mit seinen vielen Sicherheitseinrichtungen, aber auch durch die jährliche Übung der Rettungskräfte hat der 745 Meter lange Deschlbergtunnel einen hohen Sicherheitsstandard.

Eine Notrufstation befindet sich alle 150 Meter im Tunnel.

Notrufstationen

Alle 150 Meter befinden sich Notrufstationen. Von hier aus wird man direkt mit der Tunnelzentrale verbunden. Die Tunnelzentrale leitet dann alle erforderlichen Maßnahmen ein. Eine Handybenutzung erschwert die Standortbestimmung und verzögert die gefahrenabwehrenden Maßnahmen. Die Notrufstationen sind mit Feuerlöscher und Feuermelder ausgestattet.

Der Fluchtweg ist klar gekennzeichnet.Notausgänge

Alle 300 Meter sind Notausgänge angeordnet, die in sichere Bereiche führen. Spezielle Fluchtwegkennzeichnungen weisen den Weg zum nächsten Notausgang. In unserem Beispiel ist der nächste Notausgang rechts in 30 Meter Entfernung, nach links müssen bis zum Notausgang 230 Meter gelaufen werden.

weitere Sicherheitseinrichtungen

Antennenkabel für Radioempfang, Lautsprecher, Videokameras, Brand- und Rauchmeldeeinrichtungen, Notgehwege, selbstleuchtende Markierungselemente, Orientierungsbeleuchtung für den Brandfall, Beleuchtungs- und Belüftungseinrichtungen, Verkehrsbeinflussungseinrichtungen, Tunnelfunk für die Feuerwehr, Löscheinrichtungen, Höhenkontrollen, Rettungsstollen

Ampeln sperren im Notfall die Tunneleinfahrt. Schilder und auch Schranken verhindern eine Einfahrt in den Tunnel. Hier wird für genügend frische Luft gesorgt. Permanent wird Kohlenmonoxid gemessen.
Mit der Videoüberwachung bleibt kein Winkel unbeobachtet. Reflektierende Bauteile sorgen im Tunnel für mehr Sicherheit. Die rettende Tür ist für jeden sichtbar. Für die Feuerwehr steht ausreichend Löschwasser zur Verfügung.
Durch den Notruf aus der Notrufstation wird der exakte Standort ermittelt. Feuerlöscher befinden sich innerhalb und außerhalb des Tunnels. Der Rettugnsstollen hat einen Extraeingang. In regelmäßigen Übungen halten sich die Rettungskräfte für den Ernstfall fit.