Dieses Lied bewegt die Herzen!"Tief drin im Böhmerwald"

Das Böhmerwaldlied, das Lied der Waldler, das jeden bewegt. Heimatverbundenheit ist, wenn man zeigt, wo die eigenen Wurzeln sind. Bekannt gemacht hat das Lied der in Eschlkam 1832 geborene Maximilian Schmidt, genannt Waldschmidt. Das Lied selbst wurde von Andreas Hartauer (* 28. November 1839 in Stachauer Hütte, Böhmen; † 18. Januar 1915 in St. Pölten, Niederösterreich), einem böhmischen Glasarbeiter verfasst. Den Text sollte jeder Waldler  und Böhmerwäldler, jeder Heimatverbundene und jeder Heimatliebende kennen. Auch die Feuerwehr handelt aus Liebe zur Heimat.

Das Böhmerwaldlied

In seinem Roman "Am Goldenen Steig" (1893) brachte der bekannte Volksschriftsteller Maximilian Schmidt (*1832 in Eschlkam; †1919 in München) das unvergessene Böhmerwaldlied von Andreas Hartauer an die Öffentlichkeit: Es war im Böhmerwald, wo meine Wiege stand..."

Tief drin im Böhmerwald

Tief drin im Böhmerwald, da liegt mein Heimatort,
es ist gar lang schon her, dass ich von dort bin fort,
doch die Erinnerung, die bleibt mir stets gewiss,
dass ich den Böhmerwald gar nie vergiss.
Es war im Böhmerwald, wo meine Wiege stand,
im schönen, grünen Böhmerwald.
Es war im Böhmerwald, wo meine Wiege stand,
im schönen, grünen Böhmerwald.

O holde Kinderzeit, noch einmal kehr’ zurück,
wo spielend ich genoss das allerhöchste Glück,
wo ich am Vaterhaus auf grüner Wiese stand
und weithin schaute auf mein Vaterland.
Es war im Böhmerwald, wo meine Wiege stand,
im schönen, grünen Böhmerwald.
Es war im Böhmerwald, wo meine Wiege stand,
im schönen, grünen Böhmerwald.

Nur einmal noch, o Herr, lass mich die Heimat seh’n,
den schönen Böhmerwald, die Täler und die Höh’n.
Dann kehr ich gern zurück und rufe freudig aus:
Behüt dich, Böhmerwald, ich bleib zu Haus.
Es war im Böhmerwald, wo meine Wiege stand,
im schönen, grünen Böhmerwald.
Es war im Böhmerwald, wo meine Wiege stand,
im schönen, grünen Böhmerwald.