Eschlkamer Atemschutztrupp nimmt erfolgreich am Leistungswettbewerb in Amberg teil

Bilder/Texte von Alexander Hastreiter, Stefan Thanner

ATLB-Crashrettung-2
Einsatzdatum:13.10.2012
Einsatzstichwort:Atemschutzleistungswettbewerb
Alarmierung:09:45 Uhr
Einsatzstelle:Feuerwache Amberg
Beteiligte Einheiten:Eschlkam 11/1




Zum zweiten Wettbewerb dieser Art reisen zehn Trupps aus der ganzen Oberpfalz und bestehen erfolgreich das Abzeichen in Gold

Amberg. Ein Trupp der FF Eschlkam nahm am vergangenen Samstag erfolgreich am Atemschutzwettbewerb des BFV Oberpfalz teil. 
Nachdem Harald Boxhorn und Winfried Weber die üblichen Voraussetzungen wie Löschabzeichen mind. in Gold, gültige G 26.3, Erste-Hilfe-Kurs sowie das silberne AT-Leistungsabzeichen erfüllt hatten, ergänzt durch den Nachweis eines Sportabzeichens, in diesem Fall das silberne Rettungsschimmabzeichen, traten sie zusammen mit 9 weiteren Trupps zur Abnahme an fünf Stationen an. Begleitet wurden sie von 1. Vorstand Stefan Thanner und Jugendwart Alexander Hastreiter.
Nach der Begrüßung durch SBR Bernhard Strobl und Wettbewerbsleiter Karl Diepold gingen die Trupps an den Start.

Bei der 1. Station muss ein verunfallter Geräteträger aus verschiedenen Lagen gerettet werden. Bei der ersten Lage ist er bewusstlos und muss in einer sog. Crashrettung möglichst schnell aus dem Gebäude befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden. Bei der zweiten Lage ist der Geräteträger bei Bewusstsein, aber durchgebrochen bzw. verschüttet. Nach der Sicherstellung der Luftversorgung beginnt die eigentliche Rettung. Bei der dritten Lage hat er keinen Luftvorrat mehr. Für diese Aufgabe sind 12 Minuten Zeit.
Bei der 2. Station wird ein Löschangriff unter Vornahme eines C-Strahlrohres ins 1. Obergeschoss vorgenommen, der von außen über eine Steckleiter vorgetragen wird. Strahlrohr und Feuerwehraxt müssen dazu aufgezogen und ein Brand gelöscht werden. Die Löschwasserversorgung erstellt der Trupp selbst, erst dann beginnt der Aufstieg. Für diese Station stehen 8 Minuten Zeit zur Verfügung.
Danach muss bei der 3. Station das Gerät abgelegt und ein fachgerechter Flaschenwechsel vorgeführt werden sowie Fragen zur Gerätekunde beantwortet werden.
Bei der 4. Station werden Fragen zum Umgang mit einem Defibrillator gestellt und die medizinische Betreuung eines bewusstlosen Geräteträgers vorgeführt. Ein "bewusstloser" Geräteträger wird von Helm, Maske und Gerät befreit und in die stabile Seitenlage gebracht.
Abschließend müssen noch 50 Fragen zum Atemschutz beantwortet werden.

Vorsitzender des BFV Oberpfalz KBR Waldemar Knott dankte den teilnehmenden Trupps persönlich für die gezeigten Leistungen, sprach ihnen seine Anerkennung aus und verlieh mit Wettbewerbsleiter Karl Diepold die Abzeichen in Gold.

Angetreten waren 20 Geräteträgerinnen und -träger aus den Feuerwehren Amberg/Karmensölden, Gebelkofen (2x), Hauzenstein, Regensburg/Weichs, Teunz (2x), Waldsassen, Runding und Eschlkam (Landkreis Cham).

Bilder zum Einsatz:

ATLB-GoldabzeichenATLB-AntretenATLB-CrashrettungATLB-Angriff-ObergeschossATLB-Crashrettung-3ATLB-AblegenATLB-Erste-Hilfe2ATLB-AufstellungATLB-UebergabeATLB-Crashrettung-2ATLB-Feuer-ausATLB-TheorieATLB-Erste-HilfeATLB-Flaschenwechsel

Fahrzeuge im Einsatz:

Historie: MZF Historie: MZF

Zurück